Reiseziele
Paris gastronomy Paris gastronomy

Der Geist der Pariser Gastronomie: Revolutionen und Entwicklungen in der französischen Küche

Mit über 100 mit Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurants kann sich Paris heute brüsten, die beste Küche der Welt anzubieten.
Traditionelle Gerichte, internationale Küche und jetzt auch „Bistronomie“ oder  Molekularküche – wir servieren das Beste der französischen Küche in unseren AccorHotels-Restaurants.

Die Pariser Küche war noch nie so international wie heute, und dennoch locken die Klassiker der französischen Gastronomie neue Liebhaber an.

Keine Metapher könnte die Geschichte und Entwicklung der französischen Küche besser beschreiben als der offizielle Wahlspruch der Stadt Paris: „Fluctuat Nec Mergitur“, was so viel wie „das Schiff schwankt, geht aber nicht unter” bedeutet.  Die Einzigartigkeit der Kochkunst in der französischen Hauptstadt hat Kriege, Seuchen und Revolutionen überlebt, und mit über 100 mit Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurants kann sich Paris heute brüsten, die beste Küche der Welt anzubieten. Vom Niedergang des Ancien Régime bis zum Wagemut der heutigen experimentierfreudigen Chefköche, die die „Bistronomie“ eingeführt haben, ist ein Dinner in Paris ein ständig neues gastronomisches Abenteuer.

Die „Crème de la Crème“ für Frankreichs Elite 

Als Regierungssitz der Könige und Kaiser hatte Paris schon immer ein Gespür für feine Speisen, serviert mit Pomp und Gloria. Ludwig XIV. ließ legendäre Bankette veranstalten, die die Rolle des Küchenchefs zum Künstler erhoben. Für die Zubereitung von üppigen Köstlichkeiten wurde eine umfangreiche Palette von Zutaten verwendet. Begabte Chefköche kreierten die kultigen, kräftigen und cremigen Saucen der französischen Küche und holten das Beste aus frischem Obst und Gemüse, die die verschiedenen Regionen Frankreichs vertreten: Äpfel, Weintrauben, Birnen, grüne Bohnen, Spargel, Artischocken, Pilze, Erbsen und Trüffel.  Während der Adel schlemmte, sättigten sich die Bürgerlichen mit herzhaften Gerichten,  die zu kulinarischen Klassikern geworden sind, zum Beispiel Cassoulet, Blutwurst und Landpastete. Noch heute gestalten die vielbesuchten Brasserien ihre Speisekarten rund um traditionelle, beim breiten Publikum beliebte Gerichte wie beispielsweise Coq au Vin, Steak mit Pommes und Choucroute, während auf ihren  Dessertkarten Süßspeisen – Paris-Brest, Mille-Feuilles und Schokoladenkuchen – angeboten werden, um auch die anspruchsvollsten Gaumen zu verwöhnen.

Freiheit, Gleichheit, Gastfreundlichkeit 

Nach der Französischen Revolution von 1789 verließen die Chefköche die Schlösser der Aristokraten, um das Publikum in den Städten zu bedienen. In gusseisernen Öfen garten Soufflés, Feingebäck und Gratins, als sich die Mode, auswärts zu essen, durchsetzte. Die großbürgerliche Kundschaft zog elegant aufgetürmte Meeresfrüchte oder Konfekt, samtweiche Stopfleber, zarte Rinderfilets, Fasan, Seezunge oder Konfekt vor, während die Mittelständler die Restaurants rund um Les  Halles, dem berühmten damaligen Lebensmittelgroßmarkt von Paris,  ansteuerten, um sich an Omeletts mit Pilzen, mit Käse überbackener Zwiebelsuppe, Forelle nach Müllerinart und Knoblauchschnecken zu ergötzen.  Für hungrige Arbeiter boten einfache „Bouillon“-Esslokale wie beispielsweise das immer noch beliebte Chartier herzhafte Brühen, Eintopf, Brathähnchen und Tatar an.
Scribe Paris
Die Pariser Küche öffnet sich der Welt

Die dynamischen Veränderungen des 20. Jahrhunderts haben neuen Wind in die Pariser Kochkunst gebracht und die Küche Einflüssen aus Afrika, dem Nahen Osten und Asien geöffnet. Der Einfluss der ehemaligen Kolonien Frankreichs in Afrika und Südostasien spiegelt sich in einigen scharfgewürzten Gerichten auf den Pariser Speisekarten wider. Couscous und Bánh mì werden auch in traditionellen Gaststätten zu Grundnahrungsmitteln, während Sushi-Bars dicht neben Bagel-Shops und Couscous-Restaurants um den Appetit der Pariser wetteifern. „Bistronomie“ ist das Stichwort für eine neue Generation und wartet mit international angehauchten Gourmet-Erlebnissen zu erschwinglichen Preisen auf. Chefköche setzen die revolutionäre Tradition fort, indem sie mit Molekularküche, rohem „Kochen“ und unkonventionellen Neuinterpretationen traditioneller Gerichte experimentieren. Im Gegensatz zur Escoffier-Generation von gestern sind die heute aufsteigenden Starköche oft Autodidakten und lassen sich sowohl von der Haute Cuisine als auch von Street Food inspirieren. Sie werden sie an einem Imbisswagen genau so gut wie in einem formellen Restaurant antreffen.

Erinnerung an vergangene Zeiten

Während asiatische Geschmacksrichtungen und Gewürze aus dem Nahen Osten Einzug in die französischen Rezepte halten zeichnet sich jedoch auch eine Tendenz zur guten alten Küche ab. Ein schmackhafter Croque-Monsieur, ein herzhafter Buchweizen-Crêpe mit einem Glas bretonischem Cidre, Muscheln und süchtig machende Pommes – diese Klassiker werden nie an Reiz verlieren. Das einzige Element der Pariser Küche, welches sich niemals ändert, ist die Verpflichtung, qualitativ höchstwertige Zutaten zu verwenden. Frankreichs unglaubliches Angebot an feinstem Fleisch, Fisch, Obst, Gemüse, Käse und Wein sorgt dafür, dass ein Dinner in der Stadt der Lichter stets ein lukullischer Genuss sein wird.

AccorHotels bietet das Beste der französischen Küche

Paris glänzt mit fast 200 AccorHotels in allen Preislagen. Sie haben alle dasselbe Ziel: ihre Besucher mit einem Menü zu verwöhnen, das die Geschichte und die Zukunft der Pariser Gastronomie zelebriert. 
Im Table du Baltimore erwartet Sie ein Gourmet-Erlebnis mit Gerichten, bei denen authentische Aromen von Frischprodukten im Mittelpunkt stehen. Neben dem Sofitel Paris Arc de Triomphe erwartet Sie das Les Cocottes mit Kreationen des berühmten Küchenchefs Christian Constant in einem eleganten Bistro-Ambiente.  
Das Culinaire Bazaar im Hotel Pullman Roissy CDG Airport setzt eine authentische Küche aus verschiedenen Regionen Frankreichs in Szene.  Oder treffen Sie sich im Novotel Café  im Novotel Paris Gare de Lyon zu einem gemütlichen Essen – der Mittelpunkt einer langjährigen Liebesgeschichte zwischen der Hauptstadt und der französischen Kochkunst. Egal, welches unserer Restaurants Sie wählen, ob zum Mittag- oder Abendessen – unser Team freut sich auf Ihren Besuch und heißt Sie zu einem unvergesslichen gastronomischen Erlebnis willkommen.

Unsere teilnehmenden Restaurants

Unsere verwandten Artikel